Lasithi

Lasithi

Etwa 50 km südöstlich von Iraklion und 35 km westlich von Agios Nikolaos breitet sich das runde fruchtbare Karstplateau Lasithi im Dikti – Gebirge aus. Seinen Größe ist ca 8 x 5 km .

Lasithi2

Die üppig grüne Vegetation bietet mit den sie umrahmenden Bergen einen sehr schönen Anblick, der früher noch durch die alten, mit Segeltuch bespannten Windräder unterstrichen wurden. Diese Windräder sind in letzter Zeit fast ganz durch Motorpumpen ersetzt wurden.

Lasithi3

Die Bewässerung durch die Motorpumpen, die das Wasser in Sammelbecken und dann in die schachbrettartig angelegten Bewässerungsgräben leiten, bewirkt eine reiche Vegetation. Hauptanbauprodukt sind vor allem Kartoffeln, Gemüse Äpfel und Birnen sowie Weizen. Alle Dörfer liegen am Rande der Lasithi, am Fuß des Gebirges.

Lasithi1

Die Hochebene, die bereits in der minoischen Zeit besiedelt war, bildete immer wieder ein Rückzugsgebiet der Einheimischen, so in nach minoischer Zeit, als sich die Dorer an der Küsten niederließen und später vor den venezianischen Eroberern flohen. Diese vertrieben im Jahre 1263 alle Bewohner von der Lasithi und den umliegenden Bergen. Auch erließen sie ein Gesetz was jegliche Neubesiedlung und landwirtschaftliche Nutzung der Hochebene Verbot. Erst 200 Jahre später wurde dieses wegen Lebensmittelknappheit wieder aufgehoben.

Windmuehle

Während der Türkischen Herrschaft war sie Zufuchtsort und Operationsbasis der aufständigen Bevölkerung Kretas. Im Jahre 1867 wurde die Lasithi von den Besatzern verwüstet.

Im Herzen der Lasithi, na dem Dorf Psychro befindet sich in 1000 Metern Höhe die Diktaische Grotte.Vom Toristenpavillion führt ein schmaler Fußweg zum riesigen Höhleneingang (14 x 8 Meter) in etwa 20 Minuten hinauf. Leute die nicht gut zu Fuß sind können sich dafür einen Esel mieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blue Captcha Image
Refresh

*